Was tun bei einer zu hohen Heizkosten- und Betriebskostenjahresabrechnung?

Bild: steven, pixabay

Wichtig zu wissen: Strom gehört nicht zu den Kosten für Unterkunft und Heizung. Das bedeutet, Strom-Jahresabrechnungen werden nicht übernommen. Für Heiz- und Nebenkostennachforderungen können Sie unterstützende Leistungen erhalten.

Bezieher*innen von SGB II-Leistungen (auch als Hartz-4-Leistungen bekannt),
können die Heizkosten- und Betriebskostenjahresabrechnung beim Jobcenter einreichen. Sie werden grundsätzlich in tatsächlicher Höhe übernommen. Dafür ist kein Antrag notwendig.

Bezieher*innen von SGB XII-Leistungen (auch als Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung bekannt)
und Bezieher*innen von Asylbewerberleistungen

müssen für die Übernahme der Heizkosten- und Betriebskostenjahresabrechnung einen Antrag im Fälligkeitsmonat stellen. Also zu dem Zeitpunkt, wann die Rechnung bezahlt werden muss - dies gilt auch die die Rechnung einer Heizöl- oder Kohle-Lieferung. Melden Sie sich bei der zuständigen Behörde. Dann können die Kosten grundsätzlich in tatsächlicher Höhe übernommen werden.

Geringverdiener und/oder Personen, die Wohngeld und/oder Kinderzuschlag bekommen,
haben bei einer hohen Heizkosten- und Betriebskostenjahresabrechnung (oder auch bei der Abrechnung einer Heizöl-Lieferung) möglicherweise einen Anspruch auf SGB II-/SGB XII-Leistungen.
Für die Übernahme der Jahresabrechnung/Heizöl- bzw. Kohlerechnung muss ein Antrag im Fälligkeitsmonat gestellt werden. Also zu dem Zeitpunkt, wann die Rechnung bezahlt werden muss.
Jahresabrechnungen, die bereits bezahlt sind oder wo der Fälligkeitsmonat abgelaufen ist, können nicht mehr übernommen werden.
Wichtig: Um den Anspruch schnell geltend zu machen, sollte direkt ein formloser Antrag bei der zuständigen Behörde eingereicht werden. Einen formlosen Antrag auf SGB-II bzw. SGB-XII-Leistungen finden Sie ►hier. Es müssen nur noch Ihre persönlichen Daten eingetragen werden.
Ihre zuständige Kommune prüft, ob für Sie SGB-II oder SGB-XII-Leistungen in Frage kommen. Sie erhalten nach Eingang Ihres formlosen Antrags von der Kommune entsprechende Antragsformulare zugesandt. Diese sollten dann zügig ausgefüllt und mit den notwendigen Nachweisen eingereicht werden.

Bei Fragen und Problemen helfen Ihnen gerne unsere unterstützenden Angebote: