Ausstellung "was ich anhatte" vom 04.06. - 16.06.2024 in unserem Haus 21 - die IVZ berichtet

Bild: IVZ, Kiara Feldmann

Hier ► finden Sie die Berichterstattung der IVZ zu unserer Ausstellung "was ich anhatte".

Die Ausstellung wird im "Haus 21", Klosterstraße 21 in Ibbenbüren gezeigt zu folgenden Öffnungszeiten:

Mittwoch, 05. Juni 2024
15:00 - 18:00 Uhr

Freitag, 07. Juni 2024
10:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Samstag, 08. Juni 2024
15:00 - 18.00 Uhr

Montag, 10. Juni 2024
10:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch, 12. Juni 2024
10:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Freitag, 14. Juni 2024
10:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Sonntag, 16. Juni 2024
(verkaufsoffener Sonntag in Ibbenbüren)
13:00 - 18:00 Uhr

Gruppenführungen auf Anfrage
Kontakt über Olena Birkel, birkel@skf-ibbenbueren.de oder telefonisch unter 0 54 51/96 86-35.

Unsere Frauenberatungsstelle holt die Ausstellung nach Ibbenbüren: Zwölf Frauen teilen ihre Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt. Sie wollen nicht mehr schweigen und Opfer sein. Die Protagonistinnen erzählen in ihren Texten, was ihnen geholfen hat, ihr Trauma zu bewältigen. Zu überleben.

Die Frauenberatungsstelle Gewaltschutz des SkF Ibbenbüren holt diese Ausstellung nach Ibbenbüren. Sie soll aufklären, aber auch anderen Frauen Mut machen. Ihnen die Scham und Selbstzweifel nehmen.

Wer einen sexuellen Übergriff erlebt hat, ist Opfer, hat aber niemals Schuld an dieser Tat – unabhängig davon, welche Kleidung getragen wurde. Eine Frau zu fragen, was sie anhatte ist „Victim-Blaming“, und wandelt die Opfer in Täter. In den sozialen Medien hatte die Kölner Journalist Beatrix Wilmes einen Aufruf zu dieser Ausstellung gestartet an Frauen, die einen sexuellen Übergriff erlebt haben. Mit der Bitte, die Kleidung zu schicken, die sie bei dem Übergriff anhatten und der dazugehörigen Geschichte. Viele Texte mit und ohne Kleidung sind daraufhin ihr zugesandt worden.

Zwölf verschiedene Geschichten und Outfits wurden ausgewählt, die deutlich machen, dass sexuelle Gewalt alltäglich ist für Frauen aller Altersstufen. Keiner dieser Übergriffe ist gleich, auch wenn sie zu einem großen Ganzen gehören.

Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos und offen für alle Interessierten.

Der Besuch der Ausstellung kann aufwühlend sein. Wir empfehlen den Ausstellungsbesuch daher nur für Erwachsene. Jugendliche sollten sich die Ausstellung mit einer Bezugsperson gemeinsam anschauen. Begleitet werden Besucher*innen während der Ausstellung durch fachlich versierte Kräfte.